Informationen zum Bio-Milchpreis

Der Bio-Milchpreistrend informiert über aktuelle Entwicklungen bei den Erzeugerpreisen von bundesweit 35 Bio-Molkereien. Dargestellt sind die Preise in ct/kg netto ab Hof bei 4,0% Fett (neu ab 2017!) und 3,4% Eiweiß inclusive Zu- und Abschlägen.

Bitte beachten: ab 2017 wurde der Preistrend umgestellt auf die Basis 4,0 % Fettgehalt. Im Vergleich zu Meldeverordnung und AMI unterscheidet der Bio-Milchpreistrend des Bioland-Verbandes nach Standard-Bio-Milch und Emmentaler-Bio-Milch. Die Berechnungen erfolgen auf Basis einer Jahresanlieferung von 500.000 kg (Nord) und 200.000 kg (Süd). Nachzahlungen werden dem betroffenem Jahr zugeordnet

Einige Informationen stehen nur im Online Zugang zur Verfügung. Die betroffenen Passagen sind mit einem  gekennzeichnet. Bitte loggen Sie sich in der rechten Spalte ein. Bioland-Mitglieder haben einen eigenen Zugang über den Bioland-Mitgliederbereich >>

Rechtlicher Hinweis: Inhalte und Daten im öffentlich zugänglichen Bereich dürfen von Dritten verwendet werden. Voraussetzung ist die Nennung der Quelle und der Verweis auf das Copyright von Bioland. Es ist der Hinweis anzubringen: 
<<Quelle: © Bioland, www.biomilchpreise.de>>.
Dies gilt auch bei auszugsweiser Verwendung einzelner Daten. 
Im Online Zugang enthaltene Inhalte und Daten dürfen nicht verwendet werden.

------------------------------------------------------------

Bio-Milchpreise Februar 2017

(22.03.2017)

Bayerische Molkereien legen noch etwas zu.

Die Bio-Milchpreise haben auch im Februar nochmal geringfügig zugelegt um 0,1 auf bundesweit 48,6 Cent. Der Zuwachs ist ausschließlich in bayerischen Molkereien erfolgt. In Bayern wird die Hälfte der Bio-Milch in Deutschland angeliefert. Im Süden liegt der Durchschnittspreis bei 49,1 Cent.

Der Trend mehr Bio-Milchprodukte einzukaufen setzt sich auch im neuen Jahr fort. So meldet die AMI auf Basis des GfK-Haushaltspanels für Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Zuwachs bei der Bio-Trinkmilch von 14,2%, bei Käse sind es 8,7%, etwas geringer fallen Joghurt und Butter aus mit 5,1 und 2,1%. Die Anlieferungsmengen der deutschen Bio-Milcherzeuger sind laut BLE im Januar um 9,2% angestiegen auf 69,6 Mio. kg. Diese Zunahme geht größtenteils auf neu umgestellte Betriebe zurück. Im Jahr 2016 betrug der Anstieg insgesamt 8,5%, 2015 waren es 3,4%. Der Bio-Anteil an der gesamten Milchanlieferung ist damit von 2,3% im Jahr 2015 auf 2,5% (2016) und 2,7% (Januar 2017) angestiegen.

 

Jahrespreis 2016 höher als 2015

(28.02.2017)

Bei geschätzter gleicher Höhe der durchschnittlichen Nachzahlungen wie im Vorjahr 2015, ergibt sich ein vorläufiger Jahrespreis 2016 für Bio-Milch von 48,0 Cent(neue Basis bei 4,0% Fett). Damit liegen die Bio-Milchpreise um 0,3 Cent über dem Vorjahr und haben sich auf einem guten und fairen Preisniveau stabil gehalten. Die konventionellen Milchpreise waren dagegen weiter abgestürzt und konnten sich erst in der zweiten Jahreshälfte erholen. Die Schätzung für 2016 liegt bei 26,8 Cent. Der durchschnittliche Bio-Abstand 2016 liegt damit bei 21,2 Cent, den höchsten Wert seit Beginn der Preisberichterstattung. Mit dem Wiederanstieg der konventionellen Preise wird dieser Abstand wieder zurückgehen, zuletzt im Januar 2017 auf vorläufig 15 Cent. Wichtig ist jetzt, dass die Stabilisierung des konventionellen Milchmarktes auch weiter anhält.

[>>Grafik]
[>>Tabellen] 

------------------------------------------------------------

Bio-Milchpreise 2015 und Vorjahre

(aktualisiert 29.07.2016)

Mit den erfolgten Nachzahlungen für 2015 erreicht der Jahrespreis 48,3 Cent (netto ab Hof bei 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß, bei höchster Qualität) und liegt damit nur knapp unter dem Vorjahr von 2014.

[>>Grafik Jahre]
[>>zu den Jahrestabellen]  

Kontakt
Bioland – Koordinationsstelle Biomilch
Rüdiger Brügmann
Auf dem Kreuz 58, 86152 Augsburg
Tel. 0821 / 346 80-118, Fax 0821 / 346 80-181
ruediger.bruegmann @ bioland.de

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login


Bioland - &Ouml;kologischer Landbau