Informationen zum Bio-Milchpreis

Der Bio-Milchpreistrend informiert über aktuelle Entwicklungen bei den Erzeugerpreisen von bundesweit 44 Bio-Molkereien. Dargestellt sind die Preise in ct/kg netto ab Hof bei 4,0% Fett und 3,4% Eiweiß inclusive Zu- und Abschlägen.

Im Vergleich zu Meldeverordnung und AMI unterscheidet der Bio-Milchpreistrend des Bioland-Verbandes nach Standard-Bio-Milch und Bio-Heumilch (Emmentaler). Die Berechnungen erfolgen auf Basis einer Jahresanlieferung von 500.000 kg (Nord) und 200.000 kg (Süd). Nachzahlungen werden dem betroffenem Jahr zugeordnet.

Einige Informationen stehen nur im Online Zugang zur Verfügung. Die betroffenen Passagen sind mit einem  gekennzeichnet. Bitte loggen Sie sich in der rechten Spalte ein. Bioland-Mitglieder haben einen eigenen Zugang über den Bioland-Mitgliederbereich

Rechtlicher Hinweis: Inhalte und Daten im öffentlich zugänglichen Bereich dürfen von Dritten verwendet werden. Voraussetzung ist die Nennung der Quelle und der Verweis auf das Copyright von Bioland. Es ist der Hinweis anzubringen: 
<<Quelle: © Bioland, www.biomilchpreise.de>>.
Dies gilt auch bei auszugsweiser Verwendung einzelner Daten. 
Im Online Zugang enthaltene Inhalte und Daten dürfen nicht verwendet werden.

------------------------------------------------------------

Bio-Milchpreise April 2024

(21.05.2024)

Preise in Seitwärtsbewegung

Seit Jahresanfang entwickeln sich die Erzeugerpreise seitwärts mit leicht steigender Tendenz. Zuletzt im April gingen die Bio-Milchpreise zwar um 0,3 auf 55,6 Cent im deutschen Durchschnitt etwas zurück. Das ist aber ausgelöst durch die saisonalen Preissysteme einiger Molkereien, die im April vom Winterzuschlag auf den Sommerabzug umgestellt haben. Die Grundpreise sind gleichgeblieben, einige Molkereien haben sogar erhöht zwischen einigen Zehnteln bis zu zwei Cent. Ohne saisonale Abzüge wäre der Durchschnitt leicht angestiegen. Die Spanne zwischen den Molkereien reicht von 51 bis zu 60 Cent, für Bio-Heumilch bis zu knapp 65 Cent. Der Durchschnitt der Region Mitte-Nord liegt im April bei 55,0 Cent, Süd (Bayern und Baden-Württemberg) bei 55,9 und für die Bio-Heumilch sind es 59,3 Cent.

Absätze erholen sich

Wie die AMI berichtet, hat die Haushaltsnachfrage nach Bio-Milchprodukten auch in den ersten drei Monaten des neuen Jahres weiter angezogen. Bei der Trinkmilch (+10 %) ist das neben der Frischmilch insbesondere auch wieder die H-Milch, die zweistellig zugelegt hat. Überdurchschnittlich stiegen die Discounter und Vollsortimenter. Die Steigerungen sind signifikant mit Aktionsangeboten verbunden, die der Handel durchführt. Auch Käse (+8%), Fruchtjoghurt (+5%) und insbesondere Quark (+16%) zeigen gute Wachstumsraten, während der Naturjoghurt Mengen eingebüßt hat (-8%). Die Absatzzahlen des Jahres 2022 werden noch nicht erreicht, außer beim Käse, der über alle Jahre Zuwächse verzeichnen kann.

[>>Grafik]

[>>Preise]  

[>>Bioland und Naturland aktualisieren Orientierungspreis für Bio-Milch – 13.02.2024]

------------------------------------------------------------

Bio-Milchmengen in der EU leicht rückläufig

In den wichtigsten EU-Ländern sind die Anliefermengen für Bio-Milch summiert zuletzt zurück gegangen. Frankreich, Dänemark und Österreich verzeichneten 2023 rückläufige Tendenzen zwischen minus drei und fünf Prozent, nur Deutschland lag noch bei einem Plus von 4,9 Prozent. Auch 2024 hält dieser Trend an. Deutschland ist von Januar bis März nur noch um 0,9 % gestiegen (Schaltjahr bereinigt).

------------------------------------------------------------

Zweithöchstes Jahresergebnis in 2023

(21.05.2024 aktualisiert)

Das Jahresergebnis für 2023 liegt mittlerweile durch die bisher bekannten Nachzahlungen bei 57,9 Cent (Bio-Milch ohne Heumilch). Die Region Nord Mitte erreicht 57,0 und der Süden 58,3 Cent. Im Jahr 2022 waren es bundesweit 58,3 Cent. Das Jahr 2023 liegt somit nur 0,4 Cent unter dem vorjährigen Rekordjahr, und erreicht den zweithöchsten Bio-Milchpreis im langjährigen Vergleich. Das Jahr 2023 startete noch mit einem Durchschnitt von 62,7 Cent, der aber kontinuierlich bis August gesunken ist. Nach einer Stabilisierung stiegen die Preise seit Oktober wieder leicht an.

Obwohl das Jahr von rückläufigen Preisen gekennzeichnet war, und viele Molkereien von einer zu hohen Anlieferung an Bio-Rohstoff berichteten, erzielten mindestens ein Drittel der Molkereien einen höheren Auszahlungspreis als 2022. Die Heumilch erreicht inklusive Nachzahlungen 61,6 Cent und übersteigt somit sogar das Ergebnis von 2022 (61,3 Cent).

Konventionell wird laut BLE ein Jahresergebnis von 45,3 Cent erreicht (inklusive Nachzahlungen), welches knapp 8 Cent unter dem letztjährigen Ergebnis von 53,2 Cent liegt. Nach einem sehr geringen Abstand im Vorjahr von nur 5,1 Cent, ist die Differenz zu Bio in 2023 mit 12,6 Cent wieder deutlich größer.

[>>Grafik Jahre]
[>>zu den Jahrestabellen]  

Kontakt
Bioland – Koordinationsstelle Biomilch
Rüdiger Brügmann und Antonia Rees
Auf dem Kreuz 58, 86152 Augsburg
Tel. 0821 / 346 80-118 und -157
ruediger.bruegmann @ bioland.de
antonia.rees @ bioland.de

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login


Bioland - &Ouml;kologischer Landbau